Perimeter Protection wird auf 2023 verschoben

Perimeter Protection wird verschoben

Autor:
Ulrike Götz

Lesedauer: 4 min

Perimeter Protection wird verschoben

Perimeter Protection wird auf 2023 verschoben

Um dem Wunsch der Aussteller gerecht zu werden und gleichzeitig allen Beteiligten Planungssicherheit zu gewährleisten, hat sich die NürnbergMesse in enger Abstimmung mit den Ausstellern und Partnern Gütegemeinschaft Metallzauntechnik e.V., Verband für Sicherheitstechnik e.V. (VfS) und dem UAV DACH e.V. entschlossen, die Perimeter Protection auf 2023 zu verschieben. Seit September 2021 werden im Messezentrum Nürnberg wieder Messen und Kongresse veranstaltet, welche von Ausstellern und Besuchern äußerst positiv und verantwortungsvoll angenommen wurden. Diese finden aktuell unter den Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung und des neuen Infektionsschutzgesetzes statt. Nach diesen aktuell geltenden gesetzlichen Rahmenbedingungen sind Messen und Kongresse auch weiterhin möglich.

„Wir sind dem Wunsch unserer Aussteller nach einer Verschiebung der Veranstaltung in den Januar 2023 nachgekommen. Messen sind zwar weiterhin möglich, aber die Unsicherheit unserer Kunden ist groß. Vor dem Hintergrund des aktuell herrschenden dynamischen Infektionsgeschehens und dessen Auswirkungen ist es leider nicht ausgeschlossen, dass es kurzfristige Anpassungen bzw. Verschärfungen der Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene geben wird“, so Thomas Preutenborbeck, Mitglied der Geschäftsleitung bei der NürnbergMesse. „Leider ist nicht absehbar, wie sich das Infektionsgeschehen in den nächsten Wochen entwickeln wird. Deshalb ist die Lage aus heutiger Sicht, insbesondere im Hinblick auf die Verbreitung der neuen Virus-Variante Omikron, für Mitte Januar 2022 nicht valide vorhersehbar. Wir möchten vermeiden, die Entscheidung für eine Verschiebung gemeinsam mit den Ausstellern kurz vor der Veranstaltung treffen zu müssen. Darum haben wir dies nun vor der Weihnachtspause getan, um Planungssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen.“, so Preutenborbeck weiter.

„Wir bedanken uns ausdrücklich für die zahlreichen vertrauensvollen und konstruktiven Gespräche mit den Branchenvertretern in den letzten Tagen, die uns bei der Entscheidungsfindung unterstützt haben. Gemeinsam mit unseren Ausstellern schauen wir nun nach vorne und freuen uns auf die Perimeter Protection im Januar 2023!“, erklärt Frank Venjakob, Veranstaltungsleiter der Perimeter Protection.

 

Save the Date

Die nächste Perimeter Protection wird vom 17. – 19. Januar 2023 im Messezentrum Nürnberg stattfinden.

 

 

Information

NürnbergMesse GmbH
Messezentrum
90471 Nürnberg, Germany
T  +49 9 11 86 06-88 75
F  +49 9 11 86 06-12 88 75

www.nuernbergmesse.de

Das könnte Sie auch interessieren

Aufmacher Digitale R+T

Digitale R+T im Februar 2021

Mit der ersten R+T digital geht die Messe Stuttgart im Frühjahr 2021 neue Wege. Die R+T - Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz - verlängert ihr Angebot in den virtuellen Raum und konzipiert in diesem Zusammenhang ein hybrides Veranstaltungsformat
weiterlesen
R&T Stuttgart

R+T 2022 wird verschoben

Die R+T ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Der Anteil an internationalen BesucherInnen lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger Abstimmung mit unseren AusstellerInnen und PartnerInnen zur Risikoeinschätzung hat sich ergeben, dass aufgrund der wieder zunehmenden pandemiebedingten Reisebeschränkungen, eine breite Beteiligung von internationalen Gästen auf der R+T im Frühjahr 2022 nicht mehr realistisch ist.
weiterlesen

R+T digital: Hohe Internationalität und vielfältige Inhalte

Die Resonanz der Branche ist weiterhin sehr positiv: 285 Aussteller aus 25 Ländern nehmen an der R+T digital teil. 105 Anmeldungen, somit 37 Prozent kommen von nationalen Ausstellern, über 63 Prozent ergeben sich aus internationalen Beteiligungen (180 Aussteller).
weiterlesen

R+T 2022 wird verschoben

R&T Stuttgart

Die R+T ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Der Anteil an internationalen BesucherInnen lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger Abstimmung mit unseren AusstellerInnen und PartnerInnen zur Risikoeinschätzung hat sich ergeben, dass aufgrund der wieder zunehmenden pandemiebedingten Reisebeschränkungen, eine breite Beteiligung von internationalen Gästen auf der R+T im Frühjahr 2022 nicht mehr realistisch ist.

Lies weiter

Neue App erweitert die Tor-Lösung von Comlink

Mit der cloudbasierten Lösung von Comlink können die Hersteller von Toren ihren Kunden mit Echtzeitüberwachung und bequemer mobiler Zugangssteuerung die volle Kontrolle bieten und gleichzeitig ihre Dienste und die Wartung rationalisieren. Als Ergänzung zu dem bekannten System wird es jetzt auch eine mobile App geben. Die Hersteller von Toren können sowohl die App als auch das Web-Portal mit ihrem Branding ausstatten, um es als „ihr eigenes“ System zu bewerben.

Lies weiter

Positive Aussichten für R+T AllianceNeue

positive Aussichten für die R&T Alliance

Die Messelandschaft erwacht wieder zu neuem Leben. Nach über einem Jahr ohne Live-Veranstaltungen in Deutschland und Europa laufen die Vorbereitungen für den Messe-Restart bei der Messe Stuttgart auf Hochtouren – so auch für die Messen der R+T Alliance, dem Messeverbund für die Sonnenschutz- und Türen-/ Toreindustrie. „Wir freuen uns sehr, dass wir endlich wieder Messen machen dürfen“, erklärt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass persönliche Begegnungen essentiell und unersetzlich sind. Messen bleiben daher ein wichtiger und fester wirtschaftlicher Faktor.“

Lies weiter

Messe-Restart pünktlich zur FeuerTrutz 2021

FeuerTrutz2021

Die Bayerische Staatsregierung hat weitere Erleichterungen der Corona-Maßnahmen beschlossen und benennt eine klare Öffnungsperspektive für die Messewirtschaft: Bei einer anhaltend günstigen Entwicklung des Infektionsgeschehens ist die Wiederaufnahme des Messebetriebs bis spätestens zum 1. September 2021 möglich. Diese Entscheidung bekräftigt den Fahrplan der FeuerTrutz, die vom 18. bis 19. Oktober 2021 vor Ort in Nürnberg mit digitaler Ergänzung stattfinden wird. Der Anmeldestand ist nach dieser guten Nachricht mittlerweile auf über 130 angestiegen.

Lies weiter

Europäischer Brandschutz am Scheideweg

ift Brandschutz
ift Brandschutz

Europäischer Brandschutz am Scheideweg

Hybrides ift-Brandschutzforum 2021 am 16. + 17. Juni in Nürnberg

Nachdem es auf absehbare Zeit keine einheitlichen europäischen Regeln für alle Brandschutzabschlüsse geben wird und der Brexit den Im- und Export von und nach England erschwert, steht für die Branche eine Neuorientierung an. Gerade international agierende Hersteller müssen sich nun wieder dem Puzzle aus nationalen Vorschriften in unterschiedlichen Ländern sowie dem „europäischen Weg“ widmen. Aber auch die deutschen Regelwerke rund um ZiE/vBG, ABP und ABZ/ABG sind alles andere als einfach. Das ift-Brandschutzforum informiert am 16./17. Juni deshalb umfassend über die unterschiedlichen Nachweise und Zulassungsverfahren in der EU, Deutschland, Schweiz, Österreich, China und UK. Mit dem hybriden Format können interessierte Brandschutzexperten zu attraktiven Konditionen auch online teilnehmen und damit Zeit und Kosten sparen.

ift-Brandschutzforum zeigt Wege durch den „Dschungel“ europäischer und nationaler Regeln in Deutschland, UK, Österreich, Schweiz und China
Quelle: ift Rosenheim

Brandschutzexperten hatten es noch nie leicht, aber der Quasistopp in der europäischen Normung hat den Traum vom europaweit gültigen CE-Zeichen für alle Feuer- und Rauchschutzabschlüsse (FRSA) platzen lassen. Nun gilt es sich wieder intensiv mit den nationalen Zulassungsverfahren zu befassen. Das ift-Brandschutzform informiert daher am 16.+17. Juni in Nürnberg über den aktuellen Stand der geforderten Nachweise und Zulassungsregeln in der EU, Deutschland, Schweiz, Österreich aber auch in China und in UK nach dem Brexit. Natürlich finden sich auch interessante Praxisvorträge wie die aktuelle Auslegung der EXAP-Regeln oder eine effiziente Organisation der WPK.

Die Polarstern vor A74

 

 

Was hat die Arktis mit Brandschutz zu tun? der Vortrag von Dr. Hannes Grobe zur Expedition der Polarstern und zum aktuellen Stand der Klimaforschung

Quelle: Alfred-Wegener-Institut / Ralph Timmermann

Kurzum – das ift Brandschutzforum unterstützt Techniker, Marketing- und Vertriebsleute beim Kampf gegen den „Vorschriftendschungel“. Highlights sind sicher die Vorträge zu folgenden Themen:

  • Besonderheiten des deutschen Zulassungsverfahrens Z-6.200 von Anyke Aguirre Cano (ift),
  • Die Normen im EU-Binnenmarkt und die Revision der Bauproduktenverordnung von Johanna Bartling (DIBt),
  • The way to the new UKCA mark von Chris Miles (UL),
  • Status europäischer Brandschutz, Dr. Gerhard Wackerbauer (ift),
  • Fire testing in China von Dr. Xichen Zhang (CABR),
  • EXAP-Normen in der Praxis von Andreas Grass (ift),
  • Die 15 häufigsten Fehler der WPK von David Hepp (ift).

Eine inhaltliche „Verschnaufpause“ bietet am Donnerstag der Vortrag von Dr. Hannes Grobe (Alfred-Wegner-Institut). Er führt die Teilnehmer zu arktischen Temperaturen und berichtet nicht nur über die Expedition der Polarstern an den Nordpol, sondern auch über den aktuellen Stand der Klimaforschung.

Das ift-Brandschutzforum bietet umfassende Informationen zu aktuellen Brandschutzthemen aus Normung, Technik und Praxis

Quelle: ift Rosenheim

Das ift-Brandschutzforum wird erstmalig als hybride Veranstaltung organisiert und kann vor Ort in Nürnberg besucht oder als Online-Livestream über verschiedene Endgerät verfolgt werden. Das ift Rosenheim setzt ganz bewusst auf das hybride Format, um die Vorteile beider Welten zu nutzen. Internationale Top-Referenten wie Dr. Xichen Zhang aus China lassen sich leicht digital zuschalten, und Online-Teilnehmer profitieren von den attraktiven Konditionen für aktuelles Wissen aus erster Hand sowie der Zeit- und Kostenersparnis für Reise und Hotels. Damit gibt es kein „entweder – oder“, sondern jeder Brandschutz-Experte kann sich wahlweise für reine Wissensvermittlung oder Wissen plus Networking entscheiden. Natürlich werden bei der Präsenzveranstaltung in Nürnberg die aktuell geltenden Hygieneregeln konsequent umgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Messe Bau online

BAU ONLINE gibt Orientierung in bewegter Zeit

Intensives B2B-Networking und vielfältige Markteinblicke – das Angebot der BAU ONLINE erwies sich als wichtiger Ankerpunkt für die Baubranche in bewegter Zeit. 247 Aussteller boten digitale Live-Präsentationen sowie 1:1-Gespräche an und das Konferenzprogramm beleuchtete die Themen Digitalisierung, Herausforderung Klimawandel, Ressourcen und Recycling, Wohnen der Zukunft sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Architektur und Bauwirtschaft.
weiterlesen
BVT Mitgliederversammlung

BVT – Verband Tore wählt neuen Vorsitzenden – Dr. Claus Schwenzer wird Ehrenvorsitzender

BVT – Verband Tore wählt Dirk Meyer-Tonndorf zum neuen Vorsitzenden Dr. Claus Schwenzer wird Ehrenvorsitzender Der
weiterlesen
R&T digital

R+T digital bringt die Branche virtuell zusammen

Autor: Ulrike Götz Lesedauer: 4 min R+T digital bringt die Branche virtuell zusammen Erfolgreiches Live-Event
weiterlesen